Willkommen in einer Privatrechtegesellschaft

Eine Privatrechtegesellschaft, im folgenden PRG abgekürzt, sagt nicht mehr aus, allerdings auch nicht weniger, als das Recht nicht mehr durch den Staat gesetzt wird, sondern durch Private Menschen. Es besteht daher kein Monopol auf das Recht und diese werden nicht gesetzt, sondern gesprochen. In einer PRG gibt es daher auch keine Gesetze. Recht wird wenn überhaupt von privaten Schlichtern gesprochen, die im Streitfall aufgesucht werden können, jedoch immer ohne verbindliche Gültigkeit. So kann sich bei Bedarf im Streitfall auf einen Schlichter geeinigt werden, mit dem alle Streitparteien einverstanden sind und dessen Schlichterspruch akzeptiert wird.

Sollte sich im Streitfall nicht auf ein Schlichter geeinigt werden können, kann ein Streitfall auch mal ungeschlichtet bleiben, so wie es auch heute oft der Fall ist, wenn sich der staatlichen Rechtsprechung entzogen wird. Menschen die innerhalb einer Gesellschaft leben, werden jedoch nach Lösungen streben, um sich auch in Streitfällen einvernehmlich zu einigen, um auch weiterhin in der Gesellschaft leben zu können und akzeptiert zu werden. Betrüger und Kriminelle usw. werden auch in einer PRG wohl nicht von der Gesellschaft akzeptiert und die Konsequenzen für ihr Handeln tragen müssen.

Nicht kriminelle und nicht betrügende Menschen, also Menschen, die keine Gewalt über Andere ausüben, leben innerhalb einer freien Gesellschaft zumeist nach einem Nicht-Aggressions-Prinzip, ohne dem eine Gesellschaft nicht frei sein und nicht funktionieren kann. Nicht ohne auf Dauer an sich selbst zu Grunde zu gehen.

Selbstredend gibt es in einer PRG auch kein staatliches Monopol auf Strafverfolgung und diverser Sicherheitsleistungen. Ohne staatlichen Schutz gibt es generell überhaupt keine ungewollten Monopole. Auch die Strafverfolgung und alle Sicherheitsleistungen werden durch private Menschen übernommen. Private Sicherheitsdienste werden weitestgehend die Aufgaben der heutigen Polizei übernehmen und ebenso die Strafverfolgung. Wie alle Dienstleister, stehen auch diese in marktwirtschaftlicher Konkurrenz zueinander und können daher von jedem, der eine Notwendigkeit darin sieht, ausgesucht und beauftragt werden.

Nur wer sich über das Nicht-Aggressions-Prinzip hinwegsetzt und über andere Menschen Gewalt ausübt, in welcher Form auch immer, der muss mit Notwehr gegen ihn rechnen, von Strafverfolgung bis hin zu gesellschaftlichen Repressalien aller Art. Über angemessene oder eben nicht angemessene Strafverfolgung und Repressalien kann dann auch wiederum jede Möglichkeit der Schlichtung in Betracht gezogen werden. Z.B. durch gesellschaftlich hoch angesehene Persönlichkeiten, die sich im Namen aller Streitparteien, um eine einvernehmliche Lösung bemühen, ohne dabei über andere Menschen zu bestimmen. Ohne über andere Menschen Gewalt aus zuüben.


2 Antworten auf „Willkommen in einer Privatrechtegesellschaft“


  1. 1 Gulliver 01. April 2013 um 11:00 Uhr

    Das ist aber eine arg kümmerliche „Utopie“.

    Selbstredend gibt es in einer PRG auch kein staatliches Monopol auf Strafverfolgung und diverser Sicherheitsleistungen. Ohne staatlichen Schutz gibt es generell überhaupt keine ungewollten Monopole. Auch die Strafverfolgung und alle Sicherheitsleistungen werden durch private Menschen übernommen. Private Sicherheitsdienste werden weitestgehend die Aufgaben der heutigen Polizei übernehmen und ebenso die Strafverfolgung. Wie alle Dienstleister, stehen auch diese in marktwirtschaftlicher Konkurrenz zueinander und können daher von jedem, der eine Notwendigkeit darin sieht, ausgesucht und beauftragt werden.

    Das haben wir doch alles schon, und wo wir’s noch nicht haben, sind wir auf dem Weg dahin. Dafür braucht man doch keine „Anarchie“, da langt eine neoliberale Regierung.

    „Mein Weg die Welt zu retten…“
    Wie manifestiert sich eigentlich deine Freiheit? Wenn sie nur ein inneres Erleben ist, kann ja niemand anderes was damit anfangen.

  2. 2 Administrator 03. April 2013 um 20:33 Uhr

    Hi Gulliver,

    klar kann sich noch jeder privaten Schutz suchen, wäre ja auch schlimm wenn nicht, wenn man sich nicht mehr selbst beschützen darf. Doch was machen solche privaten Agenturen? Treiben sie Steuern ein? Erklären sie irgendjemand den Krieg? Zwingen sie Kinder in ihre Schuleinrichtungen? Und die Erwachsenen ein bestimmtes Geld zu benutzen? Nein, sowas machen nur staatliche Agenturen.

    „Wie manifestiert sich eigentlich deine Freiheit?“

    Durch Freiwilligkeit, ganz konkret. Also Zwanglosigkeit, gleichbedeutend mit Gewaltlosigkeit, gleichbedeutend mit Herrschaftslosigkeit, zwischen minimum 2 Individuen. Denn da gibt es nur die zwei Möglichkeiten, entweder freiwillig oder mit Zwang, wobei ich immer die Freiwilligkeit bevorzuge und so in jedem einzelnen Fall ganz konkret Freiheit erkenne, und Unfreiheit.

    Kannst du damit etwas anfangen?

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − acht =



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: