Wie sich die Bitcoins selbst zerstören können

Nachdem die Bitcoins den Kinderschuhen relativ schnell entwachsen sind, pendelten sie für lange Zeit bei ca. 10 Dollar, bevor sich der Dollarpreis für Bitcoins plötzlich innerhalb von 3 Monaten verzwanzigfacht hat. Doch hat sich dabei der Bitcoin selbst nicht verändert, eben so wenig, wie der Dollar nicht um ein Zwanzigfaches an Wert verloren hat. Also stellt sich dir Frage, was hat sich mit den Menschen verändert, die dem Bitcoin innerhalb von 3 Monaten einen 20 fach höheren Wert beimessen. Was ist passiert, was diesen Anstieg erklären könnte?

Ein Preis von 10 Dollar ist praktisch zum Tauschen, wofür die Bitcoins ursprünglich auch gemacht wurden, und dass auch noch ziemlich gut. 10 Dollar ist ein fairer Preis. Jeder kann sich locker 10 davon leisten und es gibt immer mehr Akzeptanzstellen, die sicher nicht alle von heute auf morgen die Annahme von Bitcoins verweigern werden. Nicht zu einem Preis von 10 Dollar, solange keine ernsthafte Konkurrenz in Sicht ist.

Doch wenn der Preis für Händler und Kunden von Waren, die mit Bitcoins bezahlt werden sollen, über einen längeren Zeitraum extrem und unvorhersehbar schwankt, dann ist über diesen Zeitraum kein ökonomischer Handel mit Bitcoins möglich. Denn kein Kunde handelt den Bitcoin für 10 Dollar, wenn er woanders 98 wert ist. Sowie kein Händler aus wirtschaftlicher Sicht ein Risiko eingehen kann und den aktuellen Kurs anbieten, wenn dieser täglich so extrem schwankt.

Tragischerweise wird mit diesen extremen Kursschwankungen die Funktion des Bitcoins verhindert. Spätestens wenn die Leute das merken, wird der Kurs wieder auf 10 Dollar fallen und Bitcoins wieder das sein können, was sie sind. Digitale Tauschhilfsmittel.

Es bleibt zu hoffen, dass der Markt auch für dieses Problem eine Lösung finden wird. Zum Beispiel über zwischen Kunden und Händlern geschaltete Zahlungsdienstleister, die das Risiko unvorhersehbarer Kursschwankungen übernehmen. Denn nur dann kann der Bitcoin seine Funktion als Tauschmittel erfüllen und nur dann, wenn auch nur lanmgsam, aber dafür stabil und nachhaltig, ständig im Wert steigen. Das Potential dazu besitzten die Bitcoins allemal und der Markt, das sind wir selbst.

.
.
.

Was ist passiert, was diesen Anstieg erklären könnte?

http://isomorph.blogsport.de/2013/04/13/wie-man-einen-kurs-manipuliert/


0 Antworten auf „Wie sich die Bitcoins selbst zerstören können“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × = vierundfünzig



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: